Die Luther-Bibel von 1545

Die Luther-Bibel von 1545

In der letzten Zeit befasse ich mich ein wenig mit der Lutherbibel von 1545. Irgendwie finde ich diese alte Sprache cool und oft auch sehr prägnant und direkt, und es macht mir Spaß, darin zu lesen. Manche der alten Begriffe sind allerdings heute nicht mehr verständlich, daher habe ich angefangen, die von www.sermon-online.com stammenden, ins Hochdeutsche übertragenen Bibeltexte von 1545 mit Hilfe einer kleinen Web-Anwendung mit dem „Wörterbuch Lutherdeutsch“ von Jens Unger zu verknüpfen. Mittlerweile ist daraus eine richtige kleine „Bibel-App“ geworden, die ich hiermit zur Benutzung freigebe:

Die Parallelstellen stammen aus dem Bibeltext der Luther 1912, der ebenfalls von www.sermon-online.com heruntergeladen werden kann. Aktuell bin ich noch dabei, die leider fehlenden Zwischenüberschriften händisch nachzuerfassen sowie die Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler zu verbessern, von denen es in dem Bibeltext leider nur so wimmelt. Als Referenz hierfür benutze ich gedruckten Ausgaben der Luther 1912 und der ins Hochdeutsche übertragenen Luther 1545, in der diese Fehler nicht enthalten sind (vermutlich durch den Verlag korrigiert).

Zum technischen Hintergrund: Die Web-Anwendung besteht aus einer einzigen (riesigen, 13 MB großen) HTML-Datei, die neben CSS und HTML vor allem JavaScript enthält. Sämtliche Bibeldaten sind dort enthalten, so dass die Anwendung auch „offline“ funktioniert, wenn man sich die HTML-Datei lokal abspeichert (Rechtsklick auf den obigen „Button“ und „Speichern unter…“) und im Browser öffnet. Außer dieser einen HTML-Datei werden keine weiteren Dateien und auch kein serverseitiges Backend wie Datenbank oder PHP benötigt.

Erzeugt wird diese HTML-Datei von einem Perl-Script, das die Bibeldaten aus lokalen Textdateien ausliest und daraus JSON-Strukturen erzeugt. Diese lokalen Textdateien enthalten sämtliche Daten (Bibeltexte, Büchernamen, Überschriften, Parallelstellen, Wörterbuch, Inhaltsverzeichnis). Erzeugt (d.h. exportiert als CSV-Datei mit Tab als Trenner) werden die Textdateien mit Hilfe eines Makros in OpenOffice Calc (das Open-Source-Äquivalent zu Microsoft Excel), wo die Daten letztlich von mir gepflegt werden.

Aktuell suche ich nach einer Möglichkeit, die Web-Anwendung in eine „richtige“ App für Android und iOS zu konvertieren, um sie im Google-PlayStore und im Apple-AppStore anbieten zu können (kostenlos natürlich). Wer mir hierzu praktische Tipps geben kann, dem wäre ich dankbar, wenn er mich über das Kontaktformular kontaktieren würde.